Sonntag, 8. Juli 2012

Meine E-Zigarette und ich

Ich wollte mich dem Ganzen verschließen und von der E-Zigarette Abstand nehmen. „Was hat das mit Rauchen zu tun?“, war immer mein erster Gedanke. Doch nun habe ich es doch ausprobiert und ich bin absolut begeistert. Es stimmt tatsächlich. Der elektrische Glimmstängel ermöglicht, auf gesunde Art und Weise Nikotin zu inhalieren, ohne sich selbst zu gefährden und andere zu reizen. Genial, oder?

Leichter als mit einer E-Zigarette kann man seinen Nikotinbedarf doch nicht befriedigen. Die elektrische Zigarette bringt eine Reihe von Vorzügen mit sich. Erstens kann man ungehindert in der Kneipe, im Bus oder sogar im Flugzeug rauchen, ohne bei seinen Mitmenschen anzuecken. Zweitens ist sie – auf die Länge der Nutzung hin gesehen, günstiger als herkömmliche Zigaretten und weitaus weniger gefährlich, da auf gefährliche Zusatzstoffe des Tabaks verzichtet wird.

Das Beste an der E-Zigarette ist, dass der Nikotingehalt frei dosiert werden kann. Ich möchte mir das Rauchen abgewöhnen – auf jeden Fall! Aber ich kann das nicht so radikal von heute auf morgen. Dafür ist mein Willen nicht stark genug. Doch die schrittweise Reduzierung des Nikotins durch eine niedrigere Dosierung hilft mir, meinem Ziel, ganz mit dem Rauchen aufzuhören, jeden Tag ein Stückchen näher zu kommen. Mit fünfzehn Zigaretten am Tag hab ich schon eine ordentliche Menge inhaliert. Doch dank der E-Zigarette lerne ich, auch mit weniger Nikotin pro Tag auszukommen. Und natürlich hoffe ich, dass ich bald ganz darauf verzichten kann.

1 Kommentar:

  1. Bei mir hat die Umstellung von der tradizionellen E-Zigarette funktioniert. Die ersten zwei Wochen war schon noch das Verlangen nach einer Zigarette vorhanden. Nach ein zwei Zügen an der eZigarette war das aber immer wieder gut. Mittlerweile dampfe ich nur noch aus reinem Genuß mit 0 mg Nikotin.

    AntwortenLöschen